Steuerberatung

„Der Pessimist klagt über den Wind, der Optimist hofft, dass er dreht, der Realist richtet das Segel aus.“ (Sir William Ward, 1837 – 1924)

Ob als Naturalien oder in Form von „Frondiensten“ – schon seit mindestens 5.000 Jahren wurden dem einzelnen Menschen Beiträge zum Gemeinwesen abverlangt. Genau so lange haben die Menschen versucht, diese Zwangsabgaben so weit wie möglich zu umgehen oder wenigstens zu minimieren. Während es nun im Interesse derer lag, die Abgaben oder Steuern erhoben, das zu verhindern, erhöhte das in gleichem Maße die Kreativität derer, die zu zahlen hatten. Wann genau in diesem Wechselspiel sich der Berufsstand des Steuerberaters etablierte, ist nicht überliefert, dürfte sich aber parallel zur Einführung der Geldwirtschaft entwickelt haben. Bis heute stellt der Steuerberater sicherlich die legalste Form dar, Steuern zu minimieren, sind ihm doch all jene komplexen und komplizierten Umgehungstatbestände gewahr, die das unübersichtliche Steuerwesen in der heutigen Zeit zu bieten hat.

Denn waren in früheren Zeiten „Steuern“ wie der Zehnt oder Zölle wenigstens noch halbwegs übersichtlich, so besteht das heutige Steuerwesen aus einer Vielzahl unterschiedlichster Steuern, die direkt oder indirekt im Steuersäckel des Staates landen.

Direkte Steuern sind die Einkommenssteuer mitsamt den Unterformen Lohnsteuer, Grundsteuer, Gewerbesteuer, Kapitalertragssteuer und Körperschaftssteuer oder Erbschafs- und Schenkungssteuer oder die Hundesteuer.

Indirekte Steuern wie in der Hauptsache die Umsatzsteuer – müssen – genauso wenig wie Verbrauchssteuern – nicht unmittelbar an das Finanzamt abgeführt werden, sondern lasten auf Waren und Dienstleistungen.

Das deutsche Steuerrecht ist unter anderem auch deshalb so unübersichtlich, weil es über immer neue Ausnahmeregelungen versucht, Ungerechtigkeiten zu beseitigen, oder benachteiligte Personengruppen zu unterstützen (Pendlerpauschale), oder es geht um politische Ziel wie durch Absetzbarkeit der Handwerkerrechnungen die Wirtschaft anzukurbeln und Schwarzarbeit einzudämmen.

Trotz alledem – durch die Digitalisierung lässt sich eine einfache Steuererklärung für Privatpersonen heute mit ein bisschen Übung und einer guten App selbst erstellen. Bei komplizierteren Verhältnissen oder wenn man sich die Arbeit schlichtweg sparen will, kann und sollte man immer noch auf den Steuerberater zurückgreifen. Das gesamte Leistungsspektrum finden Sie unter „Privatpersonen“.

Bei Freiberuflern, großen Arztpraxen, MVZs und Unternehmen geht das Leistungsspektrum unserer Kanzlei weit über die der Steuerberatung hinaus. Unser vollständiges Leistungsspektrum finden Sie unter der jeweiligen Zielgruppe „Freiberufler/kleine Unternehmen“, „Ärzte/MVZ“ und „Unternehmen“.