Steuerberatung

„Der Pessimist klagt über den Wind, der Optimist hofft, dass er dreht, der Realist richtet das Segel aus.“ (Sir William Ward, 1837 – 1924)

Ob als Naturalien oder in Form von „Frondiensten“ – schon seit mindestens 5.000 Jahren wurden dem einzelnen Menschen Beiträge zum Gemeinwesen abverlangt. Genau so lange haben die Menschen versucht, diese Zwangsabgaben so weit wie möglich zu umgehen oder wenigstens zu minimieren. Während es nun im Interesse derer lag, die Abgaben oder Steuern erhoben, das zu verhindern, erhöhte das in gleichem Maße die Kreativität derer, die zu zahlen hatten. Wann genau in diesem Wechselspiel sich der Berufsstand des Steuerberaters etablierte, ist nicht überliefert, dürfte sich aber parallel zur Einführung der Geldwirtschaft entwickelt haben. Bis heute stellt der Steuerberater sicherlich die legalste Form dar, Steuern zu minimieren, sind ihm doch all jene komplexen und komplizierten Umgehungstatbestände gewahr, die das unübersichtliche Steuerwesen in der heutigen Zeit zu bieten hat.

Denn waren in früheren Zeiten „Steuern“ wie der Zehnt oder Zölle wenigstens noch halbwegs übersichtlich, so besteht das heutige Steuerwesen aus einer Vielzahl unterschiedlichster Steuern, die direkt oder indirekt im Steuersäckel des Staates landen.

Direkte Steuern sind die Einkommenssteuer mitsamt den Unterformen Lohnsteuer, Grundsteuer, Gewerbesteuer, Kapitalertragssteuer und Körperschaftssteuer oder Erbschafs- und Schenkungssteuer oder die Hundesteuer.

Indirekte Steuern wie in der Hauptsache die Umsatzsteuer – müssen – genauso wenig wie Verbrauchssteuern – nicht unmittelbar an das Finanzamt abgeführt werden, sondern lasten auf Waren und Dienstleistungen.

Das deutsche Steuerrecht ist unter anderem auch deshalb so unübersichtlich, weil es über immer neue Ausnahmeregelungen versucht, Ungerechtigkeiten zu beseitigen, oder benachteiligte Personengruppen zu unterstützen (Pendlerpauschale), oder es geht um politische Ziel wie durch Absetzbarkeit der Handwerkerrechnungen die Wirtschaft anzukurbeln und Schwarzarbeit einzudämmen.

Trotz alledem – durch die Digitalisierung lässt sich eine einfache Steuererklärung für Privatpersonen heute mit ein bisschen Übung und einer guten App selbst erstellen. Bei komplizierteren Verhältnissen oder wenn man sich die Arbeit schlichtweg sparen will, kann und sollte man immer noch auf den Steuerberater zurückgreifen. Das gesamte Leistungsspektrum finden Sie unter „Privatpersonen“.

Bei Freiberuflern, großen Arztpraxen, MVZs und Unternehmen geht das Leistungsspektrum unserer Kanzlei weit über die der Steuerberatung hinaus. Unser vollständiges Leistungsspektrum finden Sie unter der jeweiligen Zielgruppe „Freiberufler/kleine Unternehmen“, „Ärzte/MVZ“ und „Unternehmen“.

Wieder auf Kurs mit Restrukturierung

„Ein richtiger Steuermann fährt mit zerrissenem Segel, und wenn er die Takelage verloren hat, zwingt er dennoch den entmasteten Rumpf des Schiffes auf Kurs.“ (Lucius Annaeus Seneca)

Sanierung und Insolvenz sind leider keine erfreulichen Themen. Aber wie in der Seefahrt gilt auch für den Kaufmann oder Unternehmer: Jedes Schiff kann mal Schlagseite bekommen. Je früher die Ursachen dafür erkannt werden, desto größer ist die Chance, geeignete Rettungsmaßnahmen einzuleiten und das Schiff wieder ins rechte Lot zu bringen.

Die Aufsichts-und Fürsorgepflicht gegenüber seinen Mandanten ist unserem Kanzlei-Kapitän Frank Rabehl als Steuer-und als Unternehmensberater in Fleisch und Blut übergegangen. Gleichzeitig verfügt er als „Fachberater für Restrukturierung und Unternehmensplanung (DStV e.V)“ auch über die entsprechende Kompetenz, Krisensituationen sofort zu erkennen und Strategien für eine Lösung zu entwickeln.

Analyse, Konzept und Maßnahmenkatalog

  • Welche Probleme liegen vor?
  • Was sind die Ursachen für die Probleme?
  • Wie können die Ursachen beseitigt werden, um ein Unternehmen wieder auf eine gesunde und
    rentable Basis zu stellen?

Diese Punkte werden in einer umfassenden Analyse zuerst geklärt. Im Anschluss entwickelt Frank Rabehl ein Konzept und einen grundlegenden Maßnahmenkatalog für die Überwindung der Krise.

Früherkennungssystemfür Schieflagen

Als Steuerberater hat Frank Rabehl Zugriff auf sämtliche Daten des Mandanten und kann an Hand seiner betriebswirtschaftlichen Kenntnisse aufkommende Schwierigkeiten auch im Vorfeld bereits erkennen.Mit entsprechenden Kennzahlensystemen lässt sich ein „Zahlenfriedhof“ nämlich leicht zu einem aussagekräftigen Modell verwandeln. Auf diese Weise wird auch der Unternehmer in dieLage versetzt, mit einem Früherkennungssystem für Krisen umzugehen.

Sanierungsfähigkeit eines Unternehmens

Mandanten müssen wissen, dass laut § 270b Insolvenzordnung (InsO) –das so genannte Schutzschirmverfahren –ausschließlich Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater geeignet und befugt sind, die Sanierungsfähigkeit eines Unternehmens zu bescheinigen. Den besten Einblick hat an erster Stelle immer der Steuerberater, denn er weiß die Situation auf Grund der ihm bekannten Zahlen am besten einzuschätzen.

Auf Grund seiner langen Berufserfahrung kennt Frank Rabehl viele Wege und Möglichkeiten, einer drohenden Überschuldung entgegenzuwirken bzw. eine festgestellte Zahlungsunfähigkeit zu beheben. Dabei kommt ihm und damit auch seinen Mandanten sein umfassendes Netzwerk zu Gute, das er im Laufe seiner Tätigkeit als Steuerberater aufgebaut hat. Dazu zählen andere

Planung

Ohne Planung geht beim Steuern nichts

„Wind und Wellen sind immer auf der Seite des besseren Seefahrers.“
(Edward Gibbon, 1737 – 1794)

Wer in der Garage anfängt, Software zu entwickeln oder im Hinterzimmer seiner Drogerie ein Erfrischungsgetränk zusammenbraut, der hat in diesem Moment sicher noch keinen detaillierten Business-Plan im Kopf. Heute hingegen wäre es bei Microsoft und Coca-Cola undenkbar, die Konzerne ohne eine strategische und taktische Planung in die Zukunft zu führen. Dabei ist es nicht von Relevanz, ob der Betrieb klein ist oder groß – jeder hat am Ende des Monats Löhne, Steuern und Lieferanten zu bezahlen und sollte weit im Vorfeld wissen, ob dafür genügend Geld in der Kasse ist, oder, falls nicht, welche Maßnahmen zu treffen sind, damit der Betrieb dann nicht gleich auf Grund läuft.

Denn ohne Planung ist die Unternehmenssteuerung wie eine Fahrt über das Meer ohne Kompass und Karte. Kann zwar auch schon einmal gut gehen – aber wo man dann strandet, ist eher ungewiss – und wer will sich den Unwägbarkeiten des Marktes ohne zwingenden Grund freiwillig ausliefern? Planung hilft,

  • das Unternehmen besser und effizienter zu steuern,
  • das Unternehmen insgesamt erfolgreicher zu führen,
  • bessere Kreditkonditionen zu erreichen oder
  • nicht vom Wettbewerb(er) überrascht zu werden.

Alle von der Kanzlei Rabehl zu erbringenden Dienstleistungen beinhalten das Thema „Planung“ im engeren oder weiteren Sinne. Ob mitten im Geschäftsleben stehend oder als Existenzgründer unterwegs – erster Ansprechpartner für jeden ist der Steuerberater mit seinem steuerlich-betriebswirtschaftlichen Fachwissen und entsprechenden Wissen. Die Planung kann auf Budget und Zielvorgaben heruntergebrochen werden und dient so als wichtiges Steuerungsinstrument um auf (dem richtigen) Kurs zu bleiben.